Autofahren für Sehbehinderte und Blinde in Peenemünde

Am 03. Juli 2010 fand in Peenemünde auf Usedom zum 8. Mal ein ganz besonderes Event statt:
Sehbehinderte und blinde Menschen konnten sich einen langgehegten Wunsch erfüllen und selber hinterm Steuer eines PKW sitzen oder als Sozius auf einem Motorrad mitfahren.
Zu verdanken haben die Teilnehmer dieses außergewöhnliche Erlebnis vor allem dem Engagement von Ina und Dirk Löschke aus Wolgast. Sie organisieren jedes Jahr in Zusammenarbeit mit dem Peenemünder Motorsport- und Verkehrsschulungsverein (welcher die Trainingsstrecke und private Motorräder zur Verfügung stellt), der Kreisverkehrswacht (sie sorgt für die nötige Sicherheit), Vertretern aus der Politik (wie Landrätin und Minister) und zahlreichen Sponsoren diese Veranstaltung auf dem Peenemünder Flughafen.
Mehrere Fahrschulen und Fahrschullehrer stellen hierfür kostenlos ihre Autos und ihre Zeit zur Verfügung. In diesem Jahr waren es rund 20 Fahrzeuge, welche den 88 Teilnehmern, die sogar aus Erfurt, Berlin und Hamburg angereist waren, zur Verfügung standen.

Peenemünde ist mit der Usedomer-Bäder-Bahn (UBB) stündlich von Zinnowitz aus erreichbar. Vom
Bahnhof gibt es einen kostenlosen Abholservice zum Flugplatz, wo den Besucher eine volksfestähnliche Stimmung erwartet.

Hier noch einige akustische Impressionen aus dem Innenraum eines Fahrzeugs:

Autofahren für Blinde und Sehbehinderte in Peenemünde (MP3, ca. 8 MB)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.