Unser zukünftiges Logo

Endlich haben wir ein Logo für Ostsee-spezial gefunden: Er ist grau, 1,50 bis 1,90 m lang, er besitz eine kleine, dreieckige Finne und kommt in der Ostsee vor – der Schweinswal. Er ist der einzige, heimische Wal und verwandt mit den Delphinen. Früher lebte er zurückgezogen und scheu, doch wird heute immer wieder von Seglern berichtet, dass ihre Boote von spielenden Schweinswalen mit ihren Jungen begleitet wurden, ganz nach Delphinart. Seinen Namen hat der Schweinswal vermutlich von seiner kurzen Schnauze, mit der er den Meeresgrund umwühlt, um Plattfische aufzustöbern. Wie alle Zahnwale gibt er Klicklaute von sich, die Echo-Ortungslaute, die je nach Situation in der Geschwindigkeit variieren können. Zur Kommunikation untereinander nutzen die Schweinswale einen Laut, der an das Zirpen von Vögeln erinnert. Schweinswale sind in Schulen von nur 3 bis 4 Tieren unterwegs. Sie halten sich eher im flachen, küstennahem Gewässer auf. Die Population in der Ostsee ist so klein, dass sie als vom Aussterben bedroht gilt. Die größte Bedrohung für die Schweinswale geht von den Fischernetzen der Menschen aus. Große Probleme bringen auch die Verlärmung, Vermüllung und Vergiftung der Meere mit sich. Greenpeace will mit verschiedenen Aktionen zur Rettung der Schweinswale beitragen. So wurden z. B. im Wasserschutzgebiet „Natura 2000“ in der Nordsee dreihundert Findlinge versenkt, um u. a. die dort befindliche Kinderstube der Schweinswale vor den folgen der Grundschleppnetzfischerei zu schützen. Es besteht die Hoffnung, dass sich in einem europäischen (möglichst einem weltweiten) Netzwerk von Meeresschutzgebieten Wale, Delphine, Fische und alle anderen Meereslebewesen erholen. Als unseren Beitrag dazu haben wir an einer Unterschriftenaktion teilgenommen, die Frau Ilse Aigner zeigen soll, dass sich die Situation in unseren Meeren ganz schnell ändern muss. Außerdem haben wir den Fischratgeber von Greenpeace mitgenommen, der uns darüber informieren soll, welchen Speisefisch wir unbedenklich kaufen können, weil er nachhaltig gefangen worden ist.

Quelle: Vortrag über den Schweinswal innerhalb der Greenpeace Aktionswoche im Ozeaneum Stralsund

Modell eines gewöhnlichen Schweinswals. Der Wal ist von der Seite aufgenommen, wobei die dunkelgraue Färbung am Rücken deutlich hervorsticht. Links im Bild befindet sich die Fluke, in der Mitte die Finne und ganz rechts die Schnauze.
Modell des gewöhnlichen Schweinswals
Dieser Schweinswal hat besondere Schutzausrüstung an. So trägt er einen roten Kopfhörer, der ihn gegen den Lärm schützt. Er besitzt eine rote Schwimmweste um seine Finne, die ihm Auftrieb verschafft, wenn er sich in den Netzen verfängt, die über ihn gelegt sind. Außerdem hat er Stielaugen am Kopf, die ihm helfen Gefahren aus allen Richtungen zu erkennen. An der Schnauze trägt er noch eine Schere, mit der er die Netze zerschneiden kann.
Schweinswalmodell mit Schutzausrüstung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.