Kulturhistorisches Museum Rostock

Rostock, die weltoffene und traditionsreiche Hanse- und Universitätsstadt an der Warnow, ist die größte Stadt in Mecklenburg-Vorpommern.

Vom nahezu barrierefrei ausgestatteten Hauptbahnhof gelangt man mit der Straßenbahn oder in ungefähr 20 Gehminuten in die Fußgängerzone in der mittelalterlichen Altstadt.
Dafür verlässt man das Bahnhofsgebäude durch den Nordausgang und wendet sich zunächst nach links. Man folgt dem Straßenverlauf bis zu einer Ampelkreuzung. Hier überquert man die Straße nach rechts und geht nun immer geradeaus, bis zum Anfang der Fußgängerzone.

In der Rostocker Altstadt, nur wenige Meter vom Kröpeliner Tor entfernt, befindet sich der Universitätsplatz.
In dessen Mitte steht der „Brunnen der Lebensfreude“.

An der Seite des Uni-Hauptgebäudes führt ein unauffälliger Durchgang zum Kloster Zum Heiligen Kreuz.
In der unversehrten, dörflich anmutenden Klosteranlage hat das Kulturhistorische Museum seinen Sitz.
Es ist die Schatzkammer der Hafenstadt und umfasst zahlreiche Gemälde, Grafiken sowie Plastiken vom Mittelalter bis zum 20. Jahrhundert. Der zweite Schwerpunkt der Ausstellung sind die umfangreichen kulturgeschichtlichen Bestände.

Betritt man das Foyer, so steht links, etwa 5 m vom Eingang entfernt, eine pultartige Orientierungstafel.
Hergestellt wurde sie von Werner Klonz, BAUM Retec AG.
Die Orientierungstafel verschafft blinden und sehbehinderten Besuchern einen Überblick über das verzweigte Erdgeschoss des Museums.
Der Grundriss wurde als kontrastreiches, gut tastbares Relief auf die Tafel aufgebracht.
Rechts daneben befindet sich eine erläuternde Legende in farblich gut abgesetzter, großer Pyramiden- und Brailleschrift.
Dem unermüdlichen Engagement der Gebietsgruppe Rostock des Blinden- und Sehbehindertenvereins ist dieser erste Schritt in Richtung Barrierefreiheit für blinde und sehbehinderte Besucher zu verdanken.

Obwohl zahlreiche Ausstellungsstücke gut erreichbar zum Abtasten aufgestellt sind, wie Holztruhen und verschiedene Plastiken, und somit geradezu zum Begreifen einladen, dürfen sie nicht berührt werden.
Wir haben angeregt, dies zukünftig Besuchern mit einer Seheinschränkung bei einigen Objekten mit speziellen Stoffhandschuhen zu erlauben. Es ist geplant, einen Audioguide zur Ausleihe anzubieten, welcher Informationen für alle zugänglich machen soll.

Besucheradresse:
Kulturhistorisches Museum Rostock, Klosterhof 7, 18055 Rostock
Kontakt: Telefon: 0381 203590, Internet: Kulturhistorisches Museum Rostock

Bild: Tasttafel des Kulturhistorischen Muserum
Bild: Tasttafel des Kulturhistorischen Muserum
Bild: Figuren der drei heiligen Könige, vollständig vergoldet.
Bild: Exponat Drei Heilige Könige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.