Amphibienzaun am Dorfteich in Eldena

Jedes Jahr, von Mitte März bis Mitte April, gibt es in Greifswald ein NABU-Projekt zum Schutz der Amphibien. In diesem Jahr befindet sich ein Amphibienzaun in der Teichstraße, welche von den Tieren auf ihrem Weg zum Teich überquert werden muss, wo sie dann laichen.
Hinter dem niedrigen Zaun wurden 8 Eimer eingegraben, die behaglich mit Grasbüscheln ausgestattet sind und feucht gehalten werden.

Morgens und abends werden sie durch einen Betreuer geleert. Darin befinden sich dann z. B. Kamm- und Teichmolche, Erdkröten, Teich-, Gras- und Moorfrösche.
Jedes Individuum wird möglichst genau, nach Gattung und Geschlecht bestimmt. Anschließend werden die Lurche in einem Eimer hinüber zum Teich getragen, wo sie direkt am Ufer abgesetzt werden.

Ganz besonders faszinierend ist der streng geschützte Moorfrosch.
Er gehört zusammen mit Gras- und Springfrosch zur Gattung der Braunfrösche.
Haben die paarungswilligen Männchen das Laichgewässer erreicht, so färben sich einige von ihnen teilweise oder auch an der gesamten Rückseite bläulich.
Die Farbnuancen reichen von einem Lilaton bis hin zu Himmelblau. Das seltene Schauspiel ist nur für wenige Tage zu beobachten.
Jetzt, Ende März, stimmt ein vielstimmiger Chor sein Konzert an.
Weil die Nebengeräusche spät abends leiser werden, ist der Liebesgesang der Frösche dann für uns am besten zu hören.

[pro-player width=“303″ height=“540″]http://ostsee-spezial.de/download/froschteich.mov[/pro-player]

Blauer Moorfrosch
Blauer Moorfrosch
Moorfrösche
Moorfrösche
Moorfrösche
Moorfrösche
Frosch schaut mit dem Kopf aus dem Wasser
Frosch
Moorfrosch schaut mit dem Kopf aus dem Wasser
Moorfrosch