Nationalparkzentrum Königsstuhl

Im April 2013 starteten wir dem Königsstuhl einen weiteren Besuch ab.
Der Bus fährt nun direkt zum Eingang des Nationalparkzentrums und hält nicht mehr am Parkplatz. Somit mussten wir leider auf die kurze Wanderung durch den herrlichen Buchenwald verzichten.
Erst wenn man am Kassenhäuschen einen üppigen Eintritt, 7 EUR, gezahlt hat (die Begleitperson ist frei), darf man zur Aussichtsplattform des Königsstuhlfelsens und die Ausstellung im Nationalparkhaus besuchen.
In dessen Foyer empfängt den Besucher nun ein Tastmodell der Firma 3D Formenbau, welches die Halbinsel Jasmund darstellt. Daran kann man genau die Klippen der Kreidefelsen und die Geographie erkunden.
Bäume, Flüsse, Strassen und Gebäude sind allerdings nur aufgemalt.
Freudig haben wir auch die Veränderung der ausleihbaren Kopfhörer für den Audiorundgang durch die Ausstellung registriert: Im Vergleich zu früher werden nun offene Kopfhörersysteme eingesetzt, welche eine gewisse akustische Wahrnehmung der Umgebung gestatten, was besonders blinden Gästen zu Gute kommt.

Foto: Die Reliefkarte zeigt im Vordergrund Sasnitz, rechts davon beginnen die Kreidefelsen und ziehen an der rechten Seite des Reliefs entlang. Der Wald erstrahlt in einem üppigen grün, während die restliche Landmasse in braun gehalten ist. Gut ausmachen lässt sich die Struktur des Geländes.
Foto: Reliefkarte der Kreideküste